Sony ECM-W3 im Test - Sony Wireless Mikrofon Review

Wer eine Sony Kamera besitzt und guten Ton braucht, der stolpert früher oder später über das Sony ECM-W3. Wir haben das Wireless Mikrofon von Sony getestet.

Sony ECM-W3 Test Review
Facebook
Twitter
LinkedIn
Reddit
WhatsApp
Email
Inhaltsverzeichnis

Das Testbericht-Video mit Verbindungstest und Tonaufnahmen 

Sony ECM-W3 Wireless Mikrofon Test: Erster Eindruck und Lieferumfang

Wenn man das Sony ECM-W3* aus dem Karton holt, dann ist man ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht. Oder zumindest waren wir es. Denn es gibt keine schöne Tasche, in der man das Ladecase aufbewaren kann, es gibt kein einziges Kabel, und auch das Material wirkt irgendwie billig. In das Ladecase legt man Sender und Empfänger, diese Laden dann über das Case auf. Allerdings muss man sicher gehen, dass die Geräte auch richtig in das Case gedrückt sind, denn sonst laden sie nicht auf, liegen allerdings trotzdem magnetisch gesichert im Case.

Sony ECM-W3 Review Lieferumfang Test

Sonys weg, aufnahmen über den MI-Blitzschuh zu verarbeiten

Zugegeben: Das Sony ECM-W3 hat ein Alleinstellungsmerkmal: Denn man kann es über den MI (Multi Interface) Blitzschuh mit einer Sony Kamera kabellos verbinden. Das hat in unserem Test zwar nicht funktioniert und wir hatten Angst, das Gerät beim herausziehen aus dem Blitzschuh zu zerstören, allerdings ist es ein Argument für das ECM-W3. Wenn man eine kompatible Kamera hat und einen guten Umgang findet, dann kann sich diese Aufnahmeart als sehr praktisch erweisen, denn die Sender können dann direkt synchron mit in das Videofile aufgezeichnet werden.

Ist es den hohen Preis wert?

Wer aus dem Sony Ecosystem nicht ausbrechen möchte, der kann sich natürlich das Sony ECM-W3* kaufen, allerdings haben wir in unserem Wireless Mikrofon Vergleich festgestellt: Das Sony Modell kann da nicht mit dem Røde Wireless PRO* und dem DJI Mic 2* mithalten. Beide Systeme sind moderner, benutzerfreundlicher und haben einen besseren Lieferumfang. Wer es noch etwas günstiger haben möchte, sollte sich mal das Hollyland Lark Max* anschauen. 

Die Klangqualität ist an sich nicht schlecht, die Sender klingen gut, allerdings wirkt es so, als wär auf dem Signal schon ein Limiter oder ähnliches. Zudem tendiert der Sender dazu, zu übersteuern. Auch beim Aktivieren des 20dB Pads. 

Hier findest du unseren großen Wireless Mikrofon Vergleich 

Klang:

★★★★☆
Sehr ausgewogen, klingt allerdings teilweise schon komprimiert, ab und zu knackser durch fehlerhafte Verbindung

Connectivity

★★☆☆☆
Für den Preis nicht gut. Keine Kabel, bei vielen Sony Kameras ist der MI Blitzschuh nicht kompatibel.

Verarbeitung

★★☆☆☆
Für den Preis ebenfalls nicht so gut, Plastik, das nicht robust wirkt und keine Tasche, sondern ein Beutelchen

Fazit: Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis für ein Wireless Lavalier Mikrofon

Wir waren von dem Sony eher negativ überrascht. Einige Funktionen, wie das Noise-Cancelling sind “state of the art” und wirken fortschrittlich. Das Ladecase und die Verarbeitungsqualität fallen eher negativ auf, ebenso der Lieferumfang. Wir würden eher von einem Kauf abraten.

Schau gerne in unserem Blog vorbei, in dem wir dir weitere Tipps zu, vorgehen geben, damit du zügig und einfach deinen ersten Podcast starten  kannst! Zudem vergleichen wir auch Podcast Mikrofone.

Zudem haben wir einen Online Kurs, in dem du die Grundlagen von gutem Ton in wenigen Stunden lernst!
Damit dein Podcast auch professionell klingt.

Falls du mehr über Audio lernen möchtest, lernen möchtest deinen Podcast zu schneiden oder deine Produktionskette mal untersuchen und verbessern möchtest, sieh dir doch mal unseren sound&go Basic Kurs an. Dort lernst du in 2-3 Stunden deinen Ton auf ein professionelles Level zu bringen. Wir gehen die ganze Kette durch und du bekommst Tipps, Tricks und eine Checkliste von erfahrenen Toningenieuren.

Wir finanzieren uns über den Verkauf unserer Kurse. Mit dem Kauf eines Kurses unterstützt du uns!

* = aus Transparenz markieren wir Affiliate Links